Betriebshaftpflichtversicherung für Freiberufler

Die Freiheiten, die die Tätigkeit als Freiberufler mit sich bringen, können unerwartete Risiken bergen. Sollten Sie im Rahmen Ihrer selbständigen Tätigkeit einen Schaden verursachen, müssen Sie dafür persönlich gerade stehen. Das kann im Worst Case Ihren finanziellen Ruin bedeuten. Daher ist eine Betriebshaftpflichtversicherung (BHV) vor allem für Freiberufler besonders wichtig. Die Betriebshaftpflicht für Freiberufler von exali.de bietet Ihnen den passenden Versicherungsschutz – zugeschnitten auf die speziellen Risiken und Bedürfnisse in Ihrer Branche.

 

Was ist eine Betriebshaftpflichtversicherung für Freiberufler?

Die Betriebshaftpflichtversicherung für Freiberufler bietet Schutz, wenn ein Dritter (zum Beispiel ein Kunde, Auftraggeber oder Vermieter) aufgrund betrieblicher Risiken Schadenersatz von ihnen fordert. Dabei deckt die Betriebshaftpflichtversicherung insbesondere Personenschäden, Sachschäden und Folgeschäden ab, für die Sie als Freiberufler Schadenersatzpflichtig sind und persönlich mit dem Privatvermögen haften. Die exali.de Schadenpraxis zeigt jedoch, dass in den Berufen der digitalen Welt neben dem Personen- und Sachschaden besonders finanzielle Risiken – so genannte Vermögensschäden besonders häufig vorkommen. In über 90 Prozent der Schadenfälle, die Freiberufler in diesen Branchen verursachen, handelt es sich laut einer exali.de-Auswertung um Vermögensschäden. Daher bieten wir Ihnen die Betriebshaftpflichtversicherung immer in Kombination mit einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung an. Dadurch sind Sie als Freiberufler wirklich umfassend gegen alle Schadenarten im Business versichert.

Warum benötigen Sie als Freiberufler eine Betriebshaftpflichtversicherung?

Durch Ihre Tätigkeit als Freiberufler oder Selbstständiger tragen Sie besondere berufliche und betriebliche Risiken. Diese Haftungsrisiken sind nicht durch Ihre Privathaftpflichtversicherung oder eine Rechtsschutzversicherung abgedeckt. Da Sie als Freiberufler für diese betrieblichen Risiken mit Ihrem Privatvermögen haften, ist die Betriebshaftpflichtversicherung einer der wichtigsten Bausteine, um das Risiko der Freiberuflichkeit kalkulierbar zu machen.

Sobald Sie eine freiberufliche Tätigkeit aufnehmen, ist daher der Abschluss einer speziellen Betriebshaftpflichtversicherung für Freiberufler zu empfehlen. Diese deckt Personen- und Sachschäden und sich daraus ergebende Folgeschäden (so genannte unechte Vermögensschäden) ab, die aus Ihrer betrieblichen Tätigkeit entstehen.

Da Freiberufler unseren Erfahrungen nach sehr häufig reine Vermögensschäden verursachen, wird bei exali.de im Rahmen der Basis-Absicherung neben der Betriebshaftpflichtversicherung auch eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung angeboten. Diese kann um frei wählbare Zusatzbausteine erweitert werden.

Leistungen der Betriebshaftpflicht

Dadurch können Sie den Versicherungsumfang sehr individuell auf Ihre Risikosituation anpassen. Welche Betriebshaftpflichtversicherung in Kombination mit der Vermögensschadenhaftpflicht für Ihre Branche die richtig ist, verrät Ihnen die nachfolgende Übersicht.

 
IT & Engineering (z. B. IT-Unternehmen, Softwareentwickler) IT & Engineering
Agenturen & Kreative (z. B. Medienagenturen, Grafiker) Agenturen & Kreative
Unternehmensberatung (z. B. Unternehmensberater, Datenschutzbeauftragte) Unternehmensberatung
Rechtsanwälte (z.B. freiberufliche & angestellte Anwälte, Sozietäten) Rechtsanwälte
eBusiness/ eCommerce (z. B. Webshops, Internetportale, Apps) eBusiness/ eCommerce
Manager & Beauftragte (z. B. Geschäftsführer, Vorstände) Manager & Beauftragte
Architekten & Ingenieure (z. B. Bauingenieure, Ingenieure für Arbeitssicherheit) Architekten & Ingenieure
sonstige Dienstleister (z. B. Immobilienmakler, Sachverständige & Gutachter) sonstige Dienstleister

Vor welchen Risiken sind Freiberufler in der Betriebshaftpflicht versichert?

 

Die Betriebshaftpflicht (BHV) versichert allgemein betriebliche Risiken, die beispielsweise durch geschuldete Leistungen oder Produkte, den Betrieb eines Büros, einer Agentur, einer Kanzlei entstehen. Aus dem Privatbereich ist die Betriebshaftpflicht am ehesten mit der Privathaftpflicht zu vergleichen, mit dem Unterschied, dass hier Risiken aus dem betrieblichen Umfeld abgesichert sind.

Allgemein versichert die BHV Risiken aus folgenden drei Bereichen:

  • Büro- und Betriebsstättenrisiken
  • Produkthaftpflichtrisiken (Haftpflicht für Produkte und Dienstleistungen)
  • Umwelthaftpflicht- und Umweltschadenrisiken
Leistungen der Betriebshaftpflicht für Freiberufler

Diese Risiken sind zum Beispiel versichert:

  • Personen- und Sachschäden durch fehlerhafte Dienstleistungen
  • Schäden auf Dienstreisen, Messen, Ausstellungen oder Events (weltweit)
  • Schäden am angemieteten Büro oder Veranstaltungsraum (Mietsachschäden)
  • Schäden bei der Organisation und Ausführung von Seminaren oder Schulungen
  • Schäden durch den beruflichen Einsatz von Flugdrohnen bis zu 5 kg (inkl. Kamera)
  • Obhutsschäden an bis zu 6 Monate gemieteten, geleasten, gepachteten oder geliehenen fremden Gegenständen
  • Personen- und Sachschäden auf Kundenterminen
  • Produkthaftungsschäden (zugesicherte Eigenschaften)
  • Verlust von Schlüsseln und Code-Karten des Kunden
  • Tätigkeitsschäden an fremden Sachen
  • Schäden aus der Umwelthaftung
 
 

Quick Facts zur Betriebshaftpflicht für Freiberufler

 

Für wen ist die Versicherung geeignet?

Freiberufler die, Ihren Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich der Digitalisierung des Web, der Planung oder im Dienstleistungssektor haben, können bereits durch kleine betriebliche Fehler große Schäden bei Ihren Kunden und Auftraggebern verursachen. Deshalb ist die Betriebshaftpflicht im Paket mit einer Vermögensschadenhaftpflicht für diese Berufe eine der wichtigsten Versicherungen für Selbständige. Eine Betriebshaftpflicht sichert die Haftungsrisiken der jeweiligen Branche ab und schützt so die Existenz des Freiberuflers bzw. Selbständigen optimal ab.

Passiver Rechtsschutz

Die betriebliche Haftpflichtversicherung schützt Freiberufler auch juristisch bei möglichen Schadenersatzansprüchen. Dabei prüft die Versicherung zunächst, ob die Ansprüche an sich sowie die Höhe der Schadenersatzanforderungen gerechtfertigt sind und ob der Freiberufler dafür haften muss. Sollten die Ansprüche unrechtmäßig sein, so übernimmt der Versicherer die Kosten der Abwehr dieser Forderung, ähnlich einer Rechtsschutzversicherung. Durch diesen passiven Rechtsschutz sind Sie als Freiberufler mit der Betriebshaftpflicht von exali.de bestens abgesichert.

Personen- und Sachschäden

Die Betriebshaftpflichtversicherung für Freiberufler versichert Personen- und Sachschäden sowie die daraus entstehenden Folgeschäden. Die Schadenursachen reichen dabei von Schäden durch eine fehlerhaft ausgeführte Arbeit, über Mietsachschäden bis hin zu Schäden bei Aufträgen vor Ort beim Kunden oder auf einer Dienstreise. Da jedoch in über 90 Prozent der Versicherungsfälle auch finanzielle Schäden (so genannte echte Vermögensschäden) verursacht werden, erhalten Sie bei exali.de im Basis-Schutz zusätzlich eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung.

Höhe der Selbstbeteiligung

Die Höhe der Selbstbeteiligung – auch Selbstbehalt genannt – ist abhängig von der Branche, in der Sie als Freiberufler tätig sind. Durchschnittlich beträgt der Selbstbehalt für Sachschäden 500 Euro. Consultants können mit einer geringeren Selbstbeteiligung von nur 100 Euro rechnen, Freiberufler im eCommerce-Bereich mit 750 bis 1.000 Euro und Architekten mit bis zu 2.500 Euro. Bei Personenschäden wird in der Regel keine Selbstbeteiligung von der Schadensumme abgezogen. Welche Selbstbeteiligung für Ihr Angebot zutrifft, wird Ihnen im Beitragsrechner auf unserer Webseite angezeigt.

Häufige Fragen

Auch wenn durch die fortschreitende Digitalisierung in allen Dienstleistungsbereichen die Risiken enorm gestiegen sind, einen Kunden oder sonstigen Dritten zu schädigen, besteht für die meisten dieser Berufsgruppen in Deutschland und Österreich noch keine gesetzliche Versicherungspflicht.

Unabhängig davon gibt es für jeden Freiberufler die Verpflichtung (gesetzliche Haftung) für Schäden mit seinem Privatvermögen aufzukommen, die er einem Dritten bei der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit zufügt. Daher empfehlen wir jedem Freiberufler dringend den Abschluss einer Berufshaftpflicht mit integrierter Betriebshaftpflichtversicherung.

Für angehörige der traditionellen freien Berufe besteht schon seit vielen Jahren eine Versicherungspflicht (per Gesetz oder aufgrund der Vorgaben der Berufskammer) für berufliche bzw. betriebliche Risiken. Ohne Abschluss der Haftpflichtversicherung dürfen diese Freiberufler Ihren Beruf nicht ausüben.

Dazu gehören unter anderem:

  • Architekten/Ingenieure
  • Ärzte/Apotheker
  • Bewachungsunternehmen
  • Finanzanlagenvermittler
  • Immobilienkreditvermittler
  • Immobilienmakler (ab 2018)
  • Inkassobüros
  • Notare
  • Prüfsachverständige
  • Rechtsanwälte
  • Steuerberater
  • Versicherungsvermittler
  • Verbraucherdarlehensvermittler
  • Wohnungseigentumsverwalter (ab 2018)
  • Wirtschaftsprüfer

Für einige Berufe wurde die Versicherungspflicht relativ neu eingeführt, für

Elektronische Versicherungsbestätigung bei exali.de Wenn Sie einen Kammerberuf oder einen sonstigen Beruf ausüben, für den Sie eine Pflichtversicherungsbestätigung benötigen, sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Wir erstellen Ihnen die Versicherungsbestätigung sofort und leiten diese direkt auf elektronischem Wege an die zuständige Berufskammer oder IHK weiter.