Mein Business
bestens versichert
 
Dennis Leichter
“Ihr Business bestens versichert - auch bei Linkbuilding-Fehlern”
Dennis Leichter
Kundenbetreuung
 
Webdesign-Vertrag rechtssicher abschließen!
 

A und O: Das Pflichtenheft

Vor Projektbeginn sollten Webdesigner und Kunde zwei grundlegende Fragen klären: Soll der Webdesigner nur das Design der Website übernehmen, oder auch die technische Programmierung? Geht es nur darum, einmalig eine Website zu erstellen, oder soll der Webdesigner die Seite auch weiter pflegen? (Zu welchen Verstrickungen es kommen kann, wenn diese Frage nicht geklärt wird, können Sie in diesem exali.de Schadenfall nachlesen.)

Aufbauend darauf sollten die Parteien ein Pflichten- und Lastenhelft erstellen, das als Vertragsbestandteil in den Webdesign-Vertrag aufgenommen wird. Darin sollten sie konkret und detailliert festhalten, was der Webdesigner in welcher Form bis zu welchem Zeitpunkt erledigen muss und was der Kunde ggf. zu liefern hat. Die Mitwirkung des Kunden ist ein Punkt, der bei Projekten häufig zu Konflikten führt und im Vertrag oft nicht oder nur rudimentär berücksichtigt wird. Liefert der Kunde oder die entsprechenden Abteilungen Informationen, Texte oder Daten verspätet, ist es am Ende immer der Webdesigner, der die Deadline überschreitet und die Verantwortung für die Schieflage übernehmen soll. Daher empfiehlt es sich, auch für die Mitwirkung des Kunden einen klaren Fahrplan zu vereinbaren.

Folgende Fragestellungen sollte ein Pflichtenheft des Webdesigners beispielsweise beantworten:

  • Welchen Umfang, welche Struktur und welche Funktion soll die Webseite haben?
  • Ist der Webdesigner für die Suchmaschinenoptimierung zuständig und wenn ja, was soll konkret optimiert werden?
  • Soll die Seite mit Sozialen Medien verknüpft werden?
  • Soll eine mobile/responsive Version der Website erstellt werden?
  • Auf welchen Endgeräten (PC, Tablet, Smartphone) soll die Seite wie aussehen?
  • Welches Content Management System (CMS) wird eingesetzt?
  • Welche Programmiersprache und ggf. -frameworks sollen verwendet werden?

Projektphasen festlegen

In zeitlicher Hinsicht sollten die Vertragsparteien einzelne Projektphasen abstecken und vereinbaren, wann der Webdesigner wie viele Konzepte und Designentwürfe vorlegen muss und wann die Website fertig sein soll. Diese drei Phasen sind sinnvoll:

  • Konzeptphase: Der Webdesigner erstellt ein Konzept der Website, aus dem ihre Struktur und die Gliederung ersichtlich ist sowie, wo welche Links, Grafiken und eventuelle Formulare, Datenbanken und dergleichen eingebunden werden. Die Parteien können auch vereinbaren,  dass der Auftraggeber das erste Konzept erstellt (dann im Vertrag als Last des Kunden aufnehmen).
  • Entwurfsphase: Auf der Grundlage des Konzepts erstellt der Webdesigner einen Entwurf der Seite und legt ihn dem Kunden vor. Wie viele Entwürfe erstellt werden, sollte ebenfalls festgehalten werden (zwei sind empfehlenswert, um sie vergleichen zu können).
  • Fertigstellungsphase: Wenn der Auftraggeber sich für einen Entwurf entschieden hat (am besten schriftlich festhalten), wird auf dessen Grundlage die fertige Website erstellt und dem Kunden zur Abnahme gegeben. Meist gibt es dann eine oder mehrere Fehlerbehebungsrunden (je nach Komplexität des Projektes). Auch hierfür empfiehlt es sich, Vereinbarungen mit dem Kunden vor Projektbeginn zu treffen. Über die erfolgreiche Abnahme sollte dann ein Protokoll oder zumindest eine kurze zusammenfassende Mail erstellt werden.

Über Geld spricht man nicht? Doch!

Vorab sollten die Vertragsparteien auf jeden Fall über die Vergütung sprechen und wann diese fällig wird. Folgende Fragen sollten sie abklären:  

  • Gibt es eine Pauschalvergütung oder wird nach Zeitaufwand abgerechnet?
  • Wann wird die Vergütung bezahlt (am Projektende oder projektbegleitend in Raten, zum Beispiel nach Projektphasen)?
  • Wenn Ratenzahlung vereinbart wird, wann sind die Raten fällig?
  • Was passiert, wenn es während des Projekts Änderungen oder Verzögerungen gibt? Welcher Mehraufwand ist mit einer Pauschale abgegolten?

Bei größeren Projekten ist es für Webdesigner sinnvoll, nach bestimmten Teilleistungen oder erfolgreichen Projektphasen Abschlagszahlungen zu verlangen. Denn erstens müssen sie während des Projekts von etwas leben und zweitens besteht das Risiko, dass der Auftraggeber am Ende des Projektes die Zahlung aufgrund von Mängeln verweigert oder mindert. Auch das Risiko im Insolvenzfall des Kunden auf der Gesamtrechnung sitzen zu bleiben wird dadurch reduziert.  

Nutzungs- und Bearbeitungsrechte

Der Webdesigner ist Urheber der Internetseite und muss seinem Auftraggeber entsprechende Bearbeitungs- und Nutzungsrechte einräumen. Das betrifft auch den Quellcode sowie Namens- und Kennzeichenrechte. Welchen Umfang diese haben, sollten die Parteien vorher festlegen. Dabei sollten die Rechte, die der Auftraggeber an der Seite hat, genau beschrieben werden. Darf er Veränderungen an der Webseite vornehmen? Darf er sie an Dritte übertragen? Darf er das Design oder Teile davon auch offline nutzen, beispielsweise für Werbeflyer, Broschüren oder Briefpapier?

Wer haftet bei Rechtsverletzungen?

Die Haftungsfrage ist die häufigste Streitfrage zwischen Webdesignern und ihren Kunden. Am häufigsten geht es darum, wer haftet, wenn die Mahnung eines Dritten – zum Beispiel eines Fotografen – ins Haus flattert, weil auf der Webseite Fotos unerlaubt verwendet wurden.

Zunächst einmal gilt: Der Webseitenbetreiber haftet erst einmal für Rechtsverletzungen auf seiner Seite. Im Schadenfall wird er versuchen, eine eventuelle Schadenersatzforderung vom Webdesigner zurückzufordern. Dann stellt sich die Frage, ob der Webdesigner die Rechtsverletzung zu vertreten hat, das heißt, hat er das Foto beschafft oder hat der Kunde es ihm zur Verfügung gestellt? Zu dieser Fragestellung erfahren Sie hier mehr in einem weiteren Schadenfall.

Für selbst beschaffte Fotos können Webdesigner bei Rechtsverletzungen in Anspruch genommen werden. Ein Haftungsausschluss, zum Beispiel über AGB, die eine Haftung bei Urheberrechtsverstößen pauschal ausschließt, ist unzulässig. Wenn der Webdesigner Inhalte jedoch von seinem Kunden erhält, kann er sich bei Auftragserteilung eine Haftungsfreistellung vom Kunden unterzeichnen lassen. Diese Haftungsausschlüsse sind wirksam und sachgemäß.

Da solche Streitfälle oft von Gerichten im Einzelfall entschieden werden, ist es schwer, im Webdesignvertrag eine stichfeste Vereinbarung zu treffen. Sinnvoll ist es, zu vereinbaren, dass jede Vertragspartei für die von ihr begangenen Fehler verantwortlich ist. Dafür ist das oben beschriebene Pflichten- und Lastenheft eine gute Grundlage, um nachzuverfolgen, wer für was zuständig war.  

Rechtzeitig an die richtige Absicherung denken!

Bei aller Vorsicht bergen Webdesign-Verträge viel Streitpotenzial und sowohl für den Webdesigner als auch für den Seitenbetreiber ein hohes Haftungsrisiko, wenn es auf Grund einer Rechtsverletzung zu Abmahnungen und Schadenersatzforderungen kommt. Aber auch Fehler im Code können teuer werden. Je nach Höhe ist schnell das gesamte Business in Gefahr.

Die Media-Haftpflicht über exali.de ist speziell auf die Bedürfnisse von Kreativen im Medienbereich zugeschnitten und schützt umfassend vor Ansprüchen durch Rechtsverletzungen, Programmierfehler und sonstige berufliche Versehen. Durch den integrierten Passiven Rechtsschutz hilft sie bei der Abwehr unberechtigter Forderungen und übernimmt gerechtfertigte Schadenersatzzahlungen.

Weitere interessante Artikel:

© Ines Rietzler – exali GmbH

 
0 Leser-Kommentar
 

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle als * Pflichtfelder gekennzeichneten Bereiche aus.

 
 
 
 
 
 
  Absenden  
 
 
exali.de - Versicherungen für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen
Versicherungen für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen

Das Versicherungsportal exali.de bietet IT-Freiberuflern und Dienstleistern, Medienschaffenden und Consultants exklusive Versicherungslösungen, die Ihre geschäftlichen Risiken kalkulierbar machen.

 IT-Versicherung
Bestens versichert rund um IT- & Telekommunikation

  Consulting-Versicherung
Bestens versichert als Consultant, Manager & Trainer

 Media-Versicherung
Bestens versichert im Kreativ-, Agentur, und Medienbereich

  Anwalts-Versicherung
Bestens versichert als Rechtsanwalt und Sozietät

 eCommerce-Versicherung
Bestens versichert als Webshop und Internetportal

  D&O-Versicherung
Bestens versichert als Angestellter bei persönlicher Haftung

 A&I-Versicherung
Bestens versichert als Architekt oder (Bau-)Ingenieur

 
 

 

 
 

Media-Haftplicht
Direkt zum Online-Antrag

Media-Haftplicht Extra
Direkt zum Fragebogen

 

 

 

exali Haftpflicht-Siegel

Zeigen Sie's Ihren Auftraggebern!

  Das exali.de Haftpflicht-Siegel