Berufshaftpflicht

Wie schützt die Berufshaftpflicht vor Businessrisiken?

Die Berufshaftpflicht für Dienstleister sichert Sie allgemein vor Schadenersatzforderungen „Dritter“ (z. B. Auftraggeber oder Kunden) ab, wenn Sie wegen Ihrer beruflichen Tätigkeiten aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts für einen Personen-, Sach- oder Vermögensschaden verantwortlich gemacht werden.

Auch vertragliche Haftung versichert

Da unserer Schätzung nach 2/3 aller von Dienstleistern gemeldeten Schadenfälle auf die Verletzung von Vertragspflichten zurückzuführen sind, deckt die Berufshaftpflicht über exali.de auch Ansprüche aus der „vertraglichen Haftung“.

Durch die Absicherung der gesetzlichen und der vertraglichen Haftung schützt die Berufshaftpflicht Ihr Privatvermögen oder bei Kapitalgesellschaften die Liquidität des Unternehmens aber natürlich auch den Auftraggeber. Durch die zur Verfügung stehenden Versicherungssummen (bei Vermögensschäden bis zu 2 Mio. € bei Personen- und Sachschäden bis zu 5 Mio. €) sind dabei auch teure und unvorhersehbare Schäden abgesichert.

Die vier zentralen Leistungsbereiche der Berufshaftpflicht für Dienstleister

1. Prüfung von Ansprüchen

Der Berufshaftpflichtversicherer prüft auf seine Kosten, ob und in welcher Höhe eine Verpflichtung des Dienstleisters zum Schadenersatz besteht.

2. Schadenersatzzahlung

Bei begründetem Schadenersatzanspruch Zahlung des Schadens (bis zur vereinbarten Versicherungssumme abzüglich einer eventuell vereinbarten Selbstbeteiligung).

3. Rechtsschutz-Funktion (Schadenabwehr auf Kosten des Versicherers)

Sogenannter passiver Rechtsschutz: Wenn es erforderlich ist, wehrt der Versicherer auch unberechtigte oder überhöhte Schadenersatzforderungen sowie Abmahnungen oder Unterlassungen durch ein außergerichtliches oder gerichtliches Verfahren ab. Dabei führt die Berufshaftpflicht für den Dienstleister auch einen notwendigen haftungsrelevanten Rechtsstreit und übernimmt dafür alle anfallenden Verfahrenskosten (Anwalts-, Gerichts-, Gutachter-, Sachverständigen- und Zeugenkosten).

Das bezieht sich auch auf ein mögliches Strafverfahren (Straf-Rechtsschutz) oder bei einer ungerechtfertigten Aufrechnung von Schadenforderungen mit Ihrer Vergütung (Vergütungs-Rechtsschutz).

4. Unternehmerisches Risiko für Eigenschäden minimieren

Durch die eingeschlossene Eigenschadenversicherung und die optionalen Leistungserweiterungen Rücktritt vom Projekt, D&O-Außenhaftungsversicherung für Geschäftsführer sowie die Datenschutz- & Cyber-Deckung reduziert die Berufshaftpflicht das unternehmerische Risiko durch Ihr Dienstleistungsbusiness.

Folgende Eigenschäden sind fester Bestandteil der Berufshaftpflicht:

  • Strafrechtliche Verteidigung im Schadenfall
  • Vergütungs-Rechtschutz
  • Reputationsschäden
  • Verlust schriftlicher Arbeitsdokumente
  • Vertrauensschäden durch eigene Mitarbeiter aufgrund von Fehl- und Doppelüberweisungen, Nichtbeachtung von Skonti sowie Schreib-, Rechen- und Eingabefehler bei der Rechnungserstellung
  • Veränderung oder Blockade der eigenen Webseite (z.B. Hackerschaden)

Weiterführende Informationen zur Berufshaftpflichtversicherung