Webshop-Versicherung

Passiver Rechtsschutz in der Webshop-Versicherung

Neben der Freistellung von Schadenersatzzahlungen erfüllt die «Webshop-Versicherung» eine weitere wichtige Aufgabe: Sie trägt Ihr Kostenrisiko für die Abwehr ungerechtfertigter Ansprüche, Abmahnungen, Unterlassungserklärungen oder Verfügungen sowie für die professionelle Schadenregulierung (so genannter „Passiver Rechtsschutz“). Dabei übernimmt die «Webshop-Versicherung» die notwendigen außergerichtlichen und gerichtlichen Kosten (z.B. Anwalts-, Sachverständigen-, Zeugen-, Gerichts-, Reisekosten).

„Passiv“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass sich die Leistung auf die Abwehr eines fremden Anspruches (z.B. vom Kunden) bezieht und nicht auf die „aktive“ Durchsetzung eigener Ansprüche.

Kein 100%iger Schutz durch AGB möglich

Häufig fühlen sich Shop-Betreiber durch die Verwendung von AGB vermeintlich auf der sicheren Seite. Ein Irrtum, der Sie teuer zu stehen kommen kann. Dabei müssen Sie wissen, dass aufgrund des Ende 2011 eingeführten AGB-Gesetzes die Haftung zwar eingeschränkt, aber keinesfalls ausgeschlossen werden kann.

Rechtsexperten schätzen, dass eine Vielzahl der aktuell verwendeten AGB in einem oder mehreren Punkten nicht wirksam sind. In diesen Fällen greift dann wieder die umfassende gesetzliche Haftung. Unabhängig davon lässt sich die Haftung für Verstöße gegen das Urheber-, Domain-, Marken- und Wettbewerbsrecht, Datenschutzgesetz oder Kennzeichenverletzungen durch die AGB nicht wirksam ausschließen. Für Streitigkeiten in diesem Zusammenhang ist daher der Passive Rechtsschutz für den Shop-Betreiber besonders wichtig.

Außergerichtliche und gerichtliche Kosten

Die außergerichtlichen und gerichtlichen Kosten und das damit verbundene Kostenrisiko für eine juristische Auseinandersetzung trägt die «Webshop-Versicherung» im Rahmen des passiven Rechtsschutzes. Neben der Kostenübernahme erhält der Shop-Betreiber auch Zugang zu Experten, denn spezialisierte Versicherer wie Markel verfügen über ein Expertennetzwerk von international agierenden Anwälten und Gutachtern (z.B. CMS Hasche Sigle) für die professionelle Schadenbearbeitung.

Passiver Internet-Straf-Rechtsschutz
Versicherungsschutz besteht zudem, wenn Ihnen im Rahmen der Tätigkeit als Webshop-Betreiber ein strafrechtliches Vergehen, nicht jedoch ein Verbrechen, vorgeworfen wird, bei dessen Begehung das Internet als Medium genutzt wurde (z. B. Beleidigung, unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke). Versichert sind in diesem Zusammenhang die gesetzlichen Kosten der Verteidigung (bis zu 100.000,00 €).

(NEU) Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz
Der Versicherer bietet Versicherungsschutz in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren (wegen eines Schadenereignisses, welches einen unter den Versicherungsschutz fallenden Haftpflichtschaden zur Folge haben kann) für die Gerichtskosten sowie Kosten der Verteidigung (bis zu 100.000,00 €).

Passiver Rechtsschutz im Rahmen der D&O Versicherung
Die optionale D&O Versicherung (siehe auch Leistungserweiterungen) beinhaltet ebenfalls den passiven Rechtsschutz. Dabei übernimmt der Versicherer auch die Abwehr von Haftpflichtansprüchen bei Vorwurf einer wissentlichen Pflichtverletzung, bis diese durch ein Urteil bzw. eine sonstige Tatsachenfeststellung eines Gerichtes, eine Entscheidung eines Mediators, eine Anerkenntnis oder eine anderweitige Vereinbarung festgestellt wurde.

Online-Forderungsmanagement
Wenn Ihr Kunde die unstrittige Forderung nicht wie vereinbart bezahlt, können Sie das lästige (gerichtliche) Mahnverfahren bis hin zur Vollstreckung per Mausklick einem professionellen externen Dienstleister übertragen. Die Kosten dafür übernimmt der Versicherer (sofern ein deutsches Gericht zuständig ist).

Höhe der versicherten Kosten

Die versicherten Kosten für Anwälte, Gutachter, Sachverständige, Zeugen, Gerichte, Reisen, Schadenminderung und Schadenregulierung werden außer vor Gerichten der USA oder Kanada nicht auf die Versicherungssumme angerechnet und reduzieren damit nicht die gewählte Versicherungssumme für Schadenersatzforderungen.
Die maximale Summe für Schadenersatzzahlungen, Kosten und sonstige Aufwendungen ist jedoch durch die im Versicherungsschein vereinbarte Jahreshöchstleistung beschränkt.