Media-Haftpflicht

Media-Haftpflicht schützt, auch wenn mal was daneben geht

Die Media-Haftpflicht schützt allgemein vor Schadenersatzforderungen „Dritter“ (z. B. Auftraggeber oder Kunden), wenn Sie als Kreativer oder Medien-Agentur aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen für einen Personen-, Sach- oder Vermögensschaden verantwortlich gemacht werden.

Auch vertragliche Haftung versichert

Nach unseren Erfahrungen aus den letzten Jahren müssen gerade freiberufliche und selbständige Kreative haftungsverschärfende Regelungen in Verträgen der Auftraggeber (z.B. Agenturen oder Verlage) akzeptieren. Diese haftungsverschärfenden Regelungen (z.B. Haftungsfreistellungen des Auftraggebers) sind durch die speziell in unseren Versicherungsbedingungen vereinbarte Leistungserweiterung „Vertragliche Haftung“ versichert.

Durch die Absicherung der gesetzlichen und der vertraglichen Haftung schützt die Media-Haftpflicht sowohl Ihr Privatvermögen wie auch den Auftraggeber bei teuren Schadenersatzforderungen.

Die Kernleistungen der Media-Haftpflicht

  1. Prüfung von Ansprüchen
    Prüfen, ob und in welcher Höhe eine Verpflichtung des Kreativen oder der Agentur zum Schadenersatz besteht.
  2. Schadenersatz-Zahlung
    Bei begründetem Schadenersatzanspruch Zahlung des Schadens (bis zur vereinbarten Versicherungssumme abzüglich einer eventuell vereinbarten Selbstbeteiligung).
  3. Rechtsschutz-Funktion (passiver Rechtsschutz)
    Wenn nötig, übernimmt die Media-Haftpflicht auch die Kosten, wenn Sie sich gegen unberechtigte oder überhöhte Schadenersatzforderungen sowie Abmahnungen oder Unterlassungen zur Wehr setzen müssen. Dabei führt die Media-Haftpflicht für den Kreativen oder die Agentur einen notwendigen Rechtsstreit im Schadenfall und übernimmt dafür alle anfallenden Verfahrenskosten (Anwalts-, Gerichts-, Gutachter-, Sachverständigen- und Zeugenkosten).
    Das bezieht sich auch auf ein mögliches Strafverfahren (Straf-Rechtsschutz) oder auf eine ungerechtfertigte Aufrechnung von Schadenforderungen mit Ihrer Vergütung (Vergütungs-Rechtsschutz).

  4. Unternehmerisches Risiko von Eigenschäden minimieren
    Durch die eingeschlossene Eigenschadenversicherung und die optionalen Zusatzbausteine Rücktritt des Auftraggebers vom Projektvertrag, Druckeigenschaden-Versicherung, Datenschutz- & Cyber-Eigenschaden-Deckung sowie D&O-Außenhaftungsversicherung reduziert die Media-Haftpflicht Ihr Risiko aus dem Business erheblich.

    Folgende Eigenschäden sind fester Bestandteil des Versicherungsumfangs:

    • Kosten eines externen PR-Beraters bei einem drohenden oder bereits eingetretenen Reputationsschaden durch einen Schadenfall. (NEU) Dies gilt auch im Falle der Verbreitung öffentlicher Falschinformationen (so genannte Fake News) durch Dritte,
    • Veränderung oder Blockierung der eigenen Webseite (z.B. Hackerschaden),
    • Wiederbeschaffung verlorener, eigener, schriftlicher Dokumente zur Auftragserledigung,
    • Kosten bei einem durch Dritte verursachten Verlust der eigenen Domain (Domain-Rechtsschutz).

Weiterführende Informationen zur Media-Haftpflicht