Anwalts-Haftpflicht

Mitversicherte Personen und Niederlassung

Durch die Anwalts-Haftpflicht sind folgende Personen, Büros und Niederlassungen versichert:

  • alle Berufsträger
  • anerkannte Berufsträgergesellschaften
  • angestellte Mitarbeiter (nach § 278 und § 831 BGB)
  • auch Praktikanten, Werkstudenten und Referendare
  • angestellte Datenschutzbeauftragte
  • freie Mitarbeiter (Rechtsanwälte)*

*Der Versicherungsschutz besteht ausschließlich für Tätigkeiten für den Versicherungsnehmer, nicht für eigene Mandate des freiberuflichen Anwalts. Für die Zulassung und ggf. eigene Mandate benötigt der freiberuflich tätige Anwalt daher eine eigene Pflichtversicherung.

Darüber hinaus versichert ist auch
  • die gesetzliche Haftpflicht von Vertretern des Versicherungsnehmers aus der Vertretertätigkeit, solange der Versicherungsnehmer an der Ausübung seines Berufes gehindert ist;
  • die gesetzliche Haftpflicht der Erben des Versicherungsnehmers bis zur Bestellung eines Praxisabwicklers oder bis zur Praxisveräußerung;
  • Die Haftung als neu eintretender Gesellschafter analog §§ 28, 128, 130 HGB, die aus Verstößen resultiert, welche vor dem Eintritt in die Gesellschaft verursacht wurden (Eintrittsversicherung).
    Gleiches gilt für Nachhaftungsansprüche analog §§ 128, 160 HGB (Austrittsversicherung) und für akzessorische, interprofessionelle Haftungsansprüche.

Tätigkeiten über Büros / Zweigniederlassungen

Mitversichert sind ebenfalls weitere Büros und Zweigniederlassungen in Deutschland, ohne dass diese namentlich genannt werden müssen.

Hinweis zur Büro- und Betriebshaftpflicht

Sofern Sie die Büro- und Betriebshaftpflicht mit eingeschlossen haben, besteht für das Personen- und Sachschadenrisiko in Mitgliedstaaten der EU, des EWR oder der Schweiz ebenfalls Versicherungsschutz.

Für Ansprüche in Verbindung mit der Teilnahme an oder der Durchführung von Geschäftsreisen besteht weltweiter Versicherungsschutz.