IT-Haftpflicht

Tätigkeiten im Bereich Engineering (kurz ENG)

Die optionale Engineering-Versicherung (ENG) erweitert den Versicherungsschutz um den Tätigkeitsbereich Engineering (Ingenieurdienstleistungen).

Versicherte Tätigkeiten im Bereich Engineering

Die Engineering-Versicherung ist als Offene Deckung konzipiert. D.h. es sind alle Ingenieurdienstleistungen versichert, ohne dass es hierzu einer abschließenden Aufzählung in den Versicherungsbedingungen bedarf. Bei den in der Zusatzklausel „Tätigkeiten im Bereich Engineering“ aufgezählten Tätigkeiten handelt es sich daher lediglich um veranschaulichende Beispiele:

  • Hard- und Softwareentwicklung im Maschinen- und Anlagenbereich, Embedded Software
  • Maschinen- und Anlagentest, Begleitung der Inbetriebnahme
  • Qualitätsmanagement und -sicherung
  • Konstruktion, technisches Zeichnen, CAD, CAM
  • Technische Unternehmensberatung, insbesondere Einkauf, Strategie, Prozessgestaltung, Tätigkeiten als technischer Gutachter

Voraussetzungen für die Engineering-Versicherung

Da der Tätigkeitsbereich durch die Offene Deckung sehr weit gefasst ist, ist der Versicherungsschutz für Ingenieurdienstleistungen an einige Voraussetzungen geknüpft:
  • Sie arbeiten nicht auf Basis von Werkverträgen.
    Hinweis: Ein mögliches Indiz für einen Werkvertrag ist die Forderung eines Pflichten- und Lastenheftes.
  • Sie schulden keine Ingenieursgewerke, Anlagen, Maschinen oder sonstigen Teile.
  • Sie erbringen die Ingenieurleistung unterstützend und/oder beratend
  • Auf Grundlage der Erzeugnisse und Planungen des Versicherungsnehmers werden keine Maschinen, Anlagen, Ingenieursgewerke oder sonstigen Teile direkt und ohne Freigabe und Abnahme in Serienfertigung gegeben (Stichwort: final sign-off).

Vorteile der Engineering-Versicherung

  • Sehr umfassende Absicherung inklusive
    • gesetzliche & vertragliche Haftung
    • Leistungsverzögerungen & entgangener Gewinn
    • Verletzung von Geheimhaltungspflichten & Datenschutzgesetzen
    • Vorumsatzdeckung
    • Mitversicherung typischer Vertragsstrafen in Projektverträgen (Zusatzbaustein ZPV).
  • Projekte mit „gemischten“ Tätigkeiten (Engineering & IT/ ITK) mitversichert
  • Keine negative Experimentier- oder Erprobungsklausel
  • Keine negative „Stand der Technik“-Klausel
  • Kein Ausschluss der VSH-Deckung für den Bereich Rüstung oder Luft- und Raumfahrt
  • Weltweite Deckung mit Sonderregelung für USA/Kanada

Warum IT-Haftpflicht mit Engineering-Klausel?

Ist es sinnvoll, als Ingenieur/Engineer, Konstrukteur oder technischer Zeichner die IT-Haftpflicht mit Engineering-Klausel abzuschließen?

Ja, die Versicherungsbedingungen für den IT-Haftpflichtbereich gehen sehr weit und sind bei exali.de auch sehr gut auf das Projektgeschäft angepasst. Durch die Engineering-Klausel können nun auch Ingenieurstätigkeiten in diesen weitgehenden Schutz integriert werden. Dabei bleiben alle Vorteile und Anpassungen an das Projektgeschäft für Ingenieure erhalten.

Diese über 10 Jahre bewährte Absicherung können Sie zu den sehr günstigen exali.de-Konditionen beantragen.

Nebeneffekt: Die automatisch mitversicherten IT-Risiken erhalten Sie ohne Mehrbeitrag. Das kann ggf. von Vorteil sein, wenn sich bei Projekten die Tätigkeitsbereiche überschneiden.

Versicherungssummen und Selbstbeteiligung

Die Versicherungssumme für den Tätigkeitsbereich Engineering entspricht der im Beitragsrechner gewählten Versicherungssumme für die Vermögensschadenhaftpflicht zwischen 500.000,00 € und 2.500.000,00 € und für die Büro- und Betriebshaftpflicht pauschal zwischen 2.000.000 € und 5.000.000 €. Die Versicherungssummen sind jeweils 2-fach maximiert.

Die Selbstbeteiligung für Vermögensschäden und Sachschäden beträgt 500,00 € je Versicherungsfall.