IT-Haftpflicht

IT-Haftpflicht / IT-Betriebshaftpflicht: Versicherte Risiken

Die «IT-Haftpflicht» ist nach dem „All-Risk-Prinzip“ aufgebaut. D.h. es sind alle Haftungsrisiken im Tätigkeitsbereich eines Freiberuflers bzw. Unternehmens im IT- und Telekommunikationsbereich versichert, sofern Sie nicht in den Ausschlüssen genannt sind. Eine abgeschlossene Aufzählung der versicherten Risiken (so genannte Katalog-Deckung) wie bei einer herkömmlichen Betriebshaftpflichtversicherung ist dabei nicht notwendig.

Dies hat enorme Vorteile, wenn man durch projektabhängiges Arbeiten wechselnde Tätigkeitsbereiche und Risiken hat. Bei den nachstehend aufgeführten Risiken handelt es sich daher lediglich um Beispiele:

1. Versicherte Risiken gegenüber Dritten (z.B. Auftraggeber)

  • Schäden durch fehlerhafte Programmierung, IT-Beratung/IT-Consulting, Organisation oder Schulung
  • Schadenersatz aufgrund fehlgeschlagener Installation (z.B. Implementierungs- und Integrationsschäden) Ihrer hergestellten oder gelieferten Software
  • Schäden, die bereits vor Freigabe bzw. Abnahme der Leistung durch den Kunden eintreten
  • Schäden durch nicht ausreichend erprobte Produkte und Leistungen
  • Schäden durch fehlerhafte Datenerfassung, Datenverarbeitung, -bearbeitung und -speicherung
  • Schäden durch schlecht oder nicht vollständig ausgeführte Aufträge, so genannte Erfüllungsfolgeschäden (kein Ausschluss für Schadenersatz statt der Leistung!)
  • Schadenersatz wegen der Nichterfüllung einer vertraglichen Leistungspflicht
  • Schadenersatz wegen Verschuldens bei Vertragsverhandlungen
  • Schadenersatz wegen verspäteter Lieferung oder Leistung (Überschreitung der Deadline)
  • Schäden durch Betriebsunterbrechung bei Ihren Kunden
  • Schäden durch Umsatz- bzw. Gewinnausfall Ihrer Kunden
  • vergebliche Aufwendungen bzw. Investitionen Ihrer Kunden in Erwartung ordnungsgemäßer Leistung
  • Schäden durch verschuldensunabhängiges Abweichen von der vereinbarten Beschaffenheit (z.B. im Rahmen von Service Level Agreements)
  • Schäden durch die Verletzung von Urheberrechten, Lizenzrechten, Domainrechten, Markenrechten, Namensrechten und Persönlichkeitsrechten sowie von Datenschutzgesetzen (auch in USA/Kanada)
  • Ansprüche aufgrund von Datenschutzverletzungen, Verstöße gegen Vertraulichkeits- und Geheimhaltungsvereinbarungen sowie Wettbewerbsverstöße und unlauterer Werbung
  • Abmahnungen und Schadenersatzforderungen wegen Veröffentlichungen für eigene Produkte und Dienstleistungen (z.B. fehlerhaftes Impressum oder Produktbeschreibung)
  • Schäden durch Materialfehler bei der Hardwareherstellung
  • mangelhafte Ausführungen Ihrer Subunternehmer
  • Schadenersatz in Folge von Datendiebstahl und Informationspiraterie durch Dritte
  • fahrlässige Übermittlung von z.B. Viren, Würmern, Trojanern
  • Verlust, Verletzung oder Beschädigung von Dokumenten oder Daten
  • Schäden in Zusammenhang mit Web-Design, Web-Hosting, Internet-Providing

2. IT-Haftpflicht versicherte Eigenschäden

  • Kosten eines externen PR-Beraters bei einem drohenden oder bereits eingetretenen Reputationsschadens durch einen Schadenfall oder die Verbreitung von Fake News
  • Eigenschaden durch die Veränderung oder Blockierung der eigenen Webseite (z.B. Hackerschaden)
  • Kosten für die Wiederbeschaffung verlorener, eigener, schriftlicher Dokumente zur Auftragserledigung
  • Kosten bei einem durch Dritte verursachten Verlust der eigenen Domain (Domain-Rechtsschutz)

Vertrauensschadenversicherung

  • Vermögensschaden durch eigene Mitarbeiter (z.B. Griff in die Firmenkasse, Fehl- und Doppelüberweisungen, Nichtbeachtung von Skonti sowie Schreib-, Rechen- und Eingabefehler bei der Rechnungserstellung)
  • Mehraufwendungen durch Betrug, Urkundenfälschung von Dritten und (NEU) Social Engineering

3. Mit der IT-Haftpflicht optional versicherbare Risiken

  • ZPV-Baustein: Eigenschäden in Folge einer außerordentlichen Kündigung des Dienstvertrages, sowie Geldbußen und Strafzahlungen bei nicht vorsätzlichen Verstößen gegen Datenschutzgesetze und die Verletzung von Patentrechten im Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit. Zusatzbaustein Projektverträge
  • RPC-Baustein: Vergebliche Sach- und Personalaufwendungen (inkl. eigener Honorare) bei einem berechtigten Rücktritt des Auftraggebers vom laufenden Auftrag. Rücktritt des Auftraggebers.
  • DCD-Baustein: Eigenschäden im Zusammenhang mit Hacker-Angriffen, DoS-Attacken, (NEU) Cyber-Erpressung, Computermissbrauch, Diebstahl von Datenträgern oder Geräten sowie einer sonstigen Datenrechtsverletzung. Datenschutz- & Cyber-Eigenschaden-Deckung
  • D&O-Baustein: persönliche Haftung (Organhaftung) für Pflichtverletzungen als Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft (z.B. GmbH). D&O-Außenhaftungsversicherung
  • Engineering-Baustein: Schäden durch fehlerhafte Ingenieur-Dienstleistungen wie z.B. Hard- und Softwareentwicklung im Maschinen- und Anlagenbereich, Embedded Software, Maschinen- und Anlagentest, Begleitung der Inbetriebnahme, technisches Zeichnen, Konstruktion, CAD, CAM, technische Unternehmensberatung (insbesondere Einkauf, Strategie, Prozessgestaltung). Einsatzbereich Engineering